Interview mit Alexander Mehnert von TeeGschwendner

TeeGschwendner ist ein Spezialist für Tee und gehört zu den Marktführern im deutschen Teefachhandel. Dabei steht die Marke TeeGschwendner für hohe Qualität, Frische sowie einem kundenorientierten Sortiment.

Der Geschäftsführer von TeeGschwendner Alexander Mehnert hat uns jetzt in einem exklusiven Interview die wichtigsten Fragen von Franchisenehmern beantwortet.

Franchise ABC: Seit wann existiert das Unternehmen und wie entstand die Idee, ein Franchisesystem ins Leben zu rufen?

Alexander Mehnert: 1976 eröffnete Albert Gschwendner sein erstes Fachgeschäft und gründete 1978 mit seinen Brüdern die „Der Teeladen Gebrüder Gschwendner GmbH“. Die ersten Geschäfte in Trier und Bonn waren ein Erfolgskonzept, bei dem viele Interessenten mit einsteigen wollten. 1982 gab es den ersten „Warenversorgungs- und Betreuungsvertrag“ – unser Beginn des Franchisings.

Franchise ABC: TeeGschwendner gehört zu den Marktführern im Tee-Fachhandel. Worauf führen Sie diesen beeindruckenden Erfolg zurück?

Alexander Mehnert: Da ist als erstes die Topklasse unserer Tees sowie die kompromisslose Qualitätssicherung zu nennen. Aber das alleine hält unsere Franchisepartner nicht seit über 30 Jahren begeistert. Wir sind ein sehr demokratisches System mit regem Austausch zwischen den Franchisepartnern und der Zentrale. Das sorgt nicht nur für sehr zufriedene Franchisepartner, sondern auch für ein Sortiment, das sich sehr genau an dem orientiert, was die Kunden wirklich wünschen.

Franchise ABC: Was erwarten Sie von Franchisenehmern?

Alexander Mehnert: Die Bereitschaft, sich als selbstständiger Unternehmer im Konzert der Franchisepartner einzubringen. Kaufmännisches Verständnis ist essenziell; gerne sprechen wir auch davon, dass ein Bewerber „Tee im Blut“ mitbringen soll, aber inzwischen wissen wir, dass das unweigerlich von alleine kommt.

Franchise ABC: Was können Franchisenehmer von Ihnen erwarten?

Alexander Mehnert: Außer der schon genannten Topqualität unserer Tees und dem regen Austausch mit und zwischen den Franchisepartnern umfassen unsere Leistungen: Ausführliche Einarbeitung bei erfahrenen Franchisepartnern und in der Zentrale, IHK-zertifiziertes Seminarwesen, Intensive Beratung in der Start Up Phase und fortlaufende Betreuung sowie eng getaktete Belieferung aus Zentrallager.

Franchise ABC: Wie sollten sich Franchisenehmer auf ein persönliches Gespräch vorbereiten?

Alexander Mehnert: Machen Sie sich bewusst, was Selbstständigkeit bedeutet, seien Sie ehrlich zu sich selbst, ob Sie zu der Investition (70 -100 Tsd €) bereit sind … und bringen Sie etwas Teedurst mit. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir beim ersten Gespräch noch nicht detailliert ins Zahlenwerk einsteigen können.

Franchise ABC: Gibt es ein spezielles Auswahl- oder Bewerberverfahren und anhand welcher Kriterien werden Franchisenehmer ausgewählt?

Alexander Mehnert: Interessenten erhalten von uns eine Franchise-Infomappe, die auch einen Fragebogen zur Person des Bewerbers enthält. Wenn wir diesen Fragebogen ausgefüllt und um einen Lebenslauf ergänzt zurückbekommen, prüfen wir die Bewerbung. Im positiven Fall vereinbaren wir einen Termin für das erste persönliche Gespräch. Wenn dies für beide Seiten positiv verlaufen ist, folgt ein „Schnuppertag“, d.h. einen Tag in einem bestehenden Fachgeschäft mitarbeiten, um die Perspektive des Inhabers kennenzulernen. Wenn der Bewerber und die Zentrale weiter zusammen voranschreiten möchten, folgt dann das zweite Gespräch; dabei wird konkret zum geplanten Standort die Rentabilitätsplanung besprochen. Oft beginnt schon vor Unterzeichnung des Franchisevertrags die Einarbeitung. Dies bietet dem Bewerber die Möglichkeit zu prüfen, ob er die Veranlagung für den Einzelhandel mitbringt: kaufmännisches Verständnis, Kundenumgang, Bereitschaft zur permanenten Weiterbildung und Begeisterung für das Produkt – das sind die Kernkriterien.

Franchise ABC: Gibt es spezielle Standorte, die mit Franchisenehmern besetzt werden sollen?

Alexander Mehnert: Gut 30 Standorte zur Neueröffnung habe wir auf unserer Liste, z.B. in Bremen, Berlin, Hürth, München … und dazu kommen immer wieder Übernahmen bestehender Standorte.

Franchise ABC: Gibt es etwas, was Sie potenziellen Franchisenehmern raten möchten?

Alexander Mehnert: Nehmen Sie Ihre Familie mit ins Boot! Die Entscheidung zur Selbstständigkeit sollte nicht gegen die Widerstand Ihrer Lieben getroffen werden.

Franchise ABC: Wie sehen Sie die Zukunft des Unternehmens?

Alexander Mehnert: In Deutschland haben wir mittelfristig das Potential, die Marke von 150 Fachgeschäften zu übertreffen. Dazu kommt das qualitative Wachstum in den bestehenden Standorten. Bisher sind Teetrinker in Deutschland eine Minderheit … da haben wir noch eine große Wachstumsreserve zu erschließen.

GESCHRIEBEN VON

Seit dem Jahr 2012 betreut Alexandra Latour als Chefredakteurin das Portal franchise-abc. Als freiberufliche Onlineredakteurin übernimmt sie sämtliche journalistischen Arbeiten und verfasst zudem hochwertigen Content (z. B. Fachartikel oder Pressemitteilungen) für Verlage, Fachzeitschriften, Webseitenbetreiber und Unternehmen.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit...